Cool site pour acheter des pilules https://jacup.com/ Ne pas se perdre venir sur.

Tape

Osteoporose
Gesamtüberblick - Osteoporose
Gesamtüberblick - Osteoporose
1. Was ist Osteoporose?

Osteoporose ist charakterisiert durch eine Verminderung der Knochenfestigkeit, die
einhergeht mit einer zunehmenden Einschränkung der Mobilität und dem Auftreten
von Schmerzen, vorrangig im Bereich des Rückens.
Das Risiko von Knochenbrüchen ist gesteigert bei: • Frauen • im höheren Lebensalter • bei gesteigerten Sturzrisiken • Minderung der Knochenmasse • bereits existierender osteoporotischer Fraktur
Unbehandelt ist das Krankheitsbild fortschreitend mit zunehmendem, individuellem
Leiden verbunden, führt zwangsläufig zur Pflegebedürftigkeit und ist sehr teuer.

Aber wie sieht bisher die Behandlung aus?
Durch ein modernes und rechtzeitiges Betreuungskonzept der Osteoporose auf der
Basis der „evidence based medicine“ ist das Krankheitsbild behandelbar. Kosten
und unnötiges Leid können eingedämmt und vermieden werden.
Stützen wir uns auf „evidence based medicine“, jedoch nur auf Medikamente, so
werden an Osteoporose erkrankte Menschen nur bedingt Linderung erfahren kön-
nen. Manchmal, leider nicht allzu selten, gibt es bei medikamentöser Therapie
mehr unerwünschte Nebenwirkungen als die erwarteten positiven Wirkungen, die
notwendig gewesen wären, um das gemeinsame Therapieziel zu erreichen. (Wie
lang anhaltende, positive Wirkungen auf das Leben des Einzelnen erreicht werden
können, besprechen wir in der nächsten Aktualisierung Ihres Werkes. Da befassen
wir uns mit Änderungen der Lebensführungsweise, denn ausschließlich solche
Änderungen im Leben eines Osteoporotikers verhelfen auf längere Sicht zur Errei-
chung der gemeinsam von Therapeut und Patient gesetzten Ziele.)
2. Was sind typische klinische Zeichen?

Zu Beginn ist das Krankheitsbild klinisch stumm. Mit Fortschreiten der Erkrankung
kommt es durch Wirbelkörperfrakturen zur Rundrückenbildung und Körpergrößen-
abnahme. Rückenschmerzen und Muskelhartspann treten daher auch vor allem im
Bereich der Rückenmuskulatur auf. Typische osteoporotische Knochenbrüche sind
Radius-, Wirbelkörper- und Oberschenkelhalsfrakturen. Prinzipiell ist aber bei der
systemischen Osteoporose jeder Knochen stärker frakturgefährdet.
Osteoporose
3. Wer ist besonders gefährdet, osteoporotische Knochenbrüche zu erleiden?

• Personen mit erhöhtem Sturzrisiko • Personen, die schon Brüche erlitten haben• Personen mit niedriger Knochendichte
4. Risikofaktoren für niedrige Knochenmasse

• Hormonelle Störungen / Testosteronexposi- • Langzeit-Kortikoidtherapie, nie bei rheumati- scher Arthritis, M. Crohn, Colitis ulcerosa • Calcium-/ Vitamin D-Mangel (hauptsächlich
5. Welche Schritte sind zur Sicherung der Diagnose erforderlich?
Risikofragebogen (einschließlich Basislabor zur Abgrenzung anderer Frakturanamnese) Röntgen der BWS und LWS (bei Klinische Untersuchung (einschließ-Erstuntersuchung zur Diff.- lich Körpergrößenmessung und Do-Diagnose immer in zwei Ebe- kumentation der Größenabnahme, nen) Dokumentation von Schmerzen und Fehlstatik) Osteodensitometrie (Knochen- Ergänzende Spezialuntersuchungen dichtemessung) mit DXA- einschließlich Indikation und Durch-Technik führung von Histologien sollten den Experten vorbehalten werden. Basislabor zur Abgrenzung anderer Osteopathien: 9 Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG), Blutbild 9 Calcium und Phosphat 9 Alkalische Phosphatase (und γ-Gt) 9 Kreatin 9 TSH bei Hyperthyreoseverdacht (Schilddrüsenprobleme) Osteoporose
6. Welche therapeutischen Schritte sind bei Patienten mit bestehenden oste-
oporosebedingten (vertebralen) Frakturen notwendig?

Betroffene, die bereits eine osteoporosebedingte Fraktur (vor allem Wirbelkörper-
fraktur) erlitten haben, sind Hochrisikopatienten, die häufig Folgefrakturen erleiden.
So treten nach bereits erlittener Wirbelkörperfraktur bei etwa 20 % der Patienten
innerhalb eines Jahres neue Frakturen auf. Eine Behandlung (Tertiärprävention)
nach erlittener Fraktur ist obligat, wobei grundsätzlich eine risikoadaptierte Be-
handlung anzustreben ist.
Grundlagen jeder Behandlung:

Physiotherapie (Muskelaufbau, Koordination, Fitness,
Vigilanz, Reaktionsvermögen)
• Vermeidung von Stürzen bzw. von Sturzrisiken (Stolperfallen • Ausreichende Calcium- und Vitamin- D-Zufuhr (1.000 IE natives Vitamin D durch Nahrung, Nahrungsergänzung oder Medikamente) • Sonnenlicht: 30 Minuten täglich am Gesicht und Unterarm • Bei Bedarf auch Schmerztherapie (auch Opioide), Orthese
7. Folgende Medikationen erfüllen Kriterien der „evidence based medicine“

Orale Bisphosphonate – signifi- Hormonersatztherapie kante Senkung der Wirbelkörper - Fraktur- inzidenz. Flupride – begrenzte Beweislage, Ralofixen – signifikante Senkung eingeschränkte Wirkung auf Hüft- der Wirbelkörper-Frakturinzidenz. Frakturinzidenz Vitamin-D-Metabolite – begrenzte Risiko für Mammacarcinom und Beweislage (Calcitriol, Alpha- Lipidstoffwechsel Calcidol) In allen Studien wurden die Teilnehmer (Verum und Placebo) zusätzlich mit Calci-um und Vitamin D behandelt. Hormonersatztherapie: Senkung der Wirbelkörper- und Hüft-Frakturinzidenz, positive Wirkung klimakteri-sche Beschwerden. Nach neuer Studienlage ist eine Erhöhung des Brustkrebsrisi-kos durch eine Östrogen-Gestagen-Kombination nicht ausgeschlossen. Eine individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung ist dann notwendig! Osteoporose
Wirkmecha-
Medikament
Einnahme®
substanz
¹ Östrogene werden wegen des eher ungünstigen Nutzen-Risiko-Verhältnisses nur in Ausnahmefällen zur Behandlung der Osteoporose empfohlen. ² Ca. 40% der Zunahme der Knochendichte werden hier allerdings durch den sog. Strontiumeffekt bedingt, der mit der tat-sächlichen Knochendichte nichts zu tun hat! Osteoporose
8. Therapien bei Osteoporose

Kalziumreiche Nahrungsmittel
Die Kalziumwerte beziehen sich jeweils auf 100 g. Von calciumreichem Mineralwasser spricht man ab 150 mg Ca pro Liter. Mineralwasser zu einer Mahlzeit trinken, so kann der Körper das Ca auf-nehmen.

Source: http://physiogsund.at/app/download/5780371393/Gesamt%C3%BCberblick+Osteoporose.pdf

raptor1966.free.fr

LES PRINCIPALES PATHOLOGIES RENCONTREES DANS NOTRE SERVICE. Les lithiases biliaires : C'est la présence de calculs dans les voies intra ou extra biliaires. - la lithiase vésiculaire : signes de la douleur biliaire (ou colique hépatique ) : douleursituée dans épigastre avec irradiation hypochondre et épaule droite, qui persistependant 5 heures puis diminue ; s'accompagne de nau

Draft eln fact sheet v

FACT SHEET PROCTER & GAMBLE USES SAFE DIGITAL SIGNATURE STANDARD FOR ELECTRONIC LABORATORY NOTEBOOK PROJECT To be deployed to up to 4500 P&G scientists and technicians WHAT : Procter & Gamble (P&G) is using the SAFE digital signature standard in its Electronic Laboratory Notebook (ELN) project, reaching potentially 4500 people inside the company. This project is

Copyright © 2010-2014 Predicting Disease Pdf